Nina à la plage

Wolfsbarsch im Salzmantel

Vor ein paar Tagen hatten sie im Dorfladen Aktion Wolfsbarsch. Und da ich schon lange mit der Idee „Fisch im Salzmantel“ schwanger ging, griff ich zu.

Wolfsbarsch
Petersilie
Thymian
Butter
Knoblauchzehe
Meersalz
Eiweiss
Dill

Den Fisch liess ich mir im Laden ausnehmen und pfannenfertig vorbereiten. Den Bauch füllte ich mit ein, zwei Thymianzweigen sowie mit einer kleinen Hand voll Petersilie. Dazu legte ich zwei, drei Knoblauchzehen und etwas Butter. Da der Bauch nicht offen prangte, ersparte ich mir diesen zu verschliessen (könnte man mit Zahnstocher). Die Eiweiss schlug ich bis sie schön steif waren. Dazu schnippelte ich etwas Dill. Da ich Dill nicht wirklich liebe, sein Geschmack aber hervorragend zu Fisch passt, liess ich das Gewürz einfach in die Salzkruste einfliessen, so kann er dennoch sein Aroma verströmen. Zum Eischnee schüttete ich das ganze Kilo Meersalz und etwas Wasser. Aus dieser Masse forme ich auf einem Backblech, belegt mit einem Trennpapier, ein Bett für den Fisch und legte ihn darauf. Den Fisch deckte ich mit dem restlichen Salz zu und schob das Ganze in den vorgeheizten Ofen. Bei 200 – 220 Grad liess ich den Fisch 30 Minuten garen. Der Fisch ist gar, wenn man das Filet leicht von den Gräten trennen kann. Zum Servieren trennte ich den Deckel des Salzmantels ab und hob den Fisch auf eine Platte. Nun konnte ich die Haut entfernen und das Filet wunderbar herausheben. Entweder den Fisch wenden und nochmals dasselbe von dieser Seite oder das Rückgrat herausheben und das Filet von der Haut lösen und für den zweiten Geniesser auf einem vorgewärmten Teller anrichten. Vor lauter Aufregung, dass mir dieses Experiment geglückt ist habe ich vergessen auf den Auslöser zu drücken. Versprochen, beim nächsten Fisch im Salzmantel wird ein Foto hinzugefügt. Guten Appetit!

 

Kommentare sind deaktiviert.